Veränderungen in der Grundschule

Liebe Eltern, wie Sie ja sicherlich wissen, herrscht landesweiter Erzieher- und Lehrermangel!

Aufgrund der Einschnitte bei der Lehrerversorgung durch das Kultusministerium hat sich die Schulleitung der Lichtenbergschule aus guten Gründen dazu entschlossen, die Nachmittagsangebote an der Ganztagesgrundschule nicht mehr zu monetarisieren, sondern dafür Lehrer und ehrenamtliche Jugendbegleiter einzusetzen, um damit keine Lehrer im nächsten Schuljahr zu verlieren. Das bedeutet, dass die Lichtenbergschule den Ganztagesbetrieb (Hausaufgabenbetreuung / ILZE und Angebote) in Zukunft vollkommen alleine durchführt und organisiert.

Bislang haben die bei der Gemeinde beschäftigten pädagogischen Fachkräfte des Hortes die meisten Angebote für die Grundschulkinder gestaltet und durchgeführt. Durch die Übernahme dieser Nachmittagsangebote durch die Lehrer muss die Gemeinde den Personalstand reduzieren.

Bisher betreibt die Gemeinde Oberstenfeld zusätzlich und freiwillig zum Hauptangebot der Ganztagesschule (Aufgabe des Landes / Kultusministerium) noch den Hort mit 25 Plätzen, die Kernzeitbetreuung mit 25 Plätzen sowie die Mittwochskernzeit mit 75 Plätzen. Die Mittwochskernzeit wurde seitens der Gemeinde erst im letzten Jahr nach der Schließung der Außenstelle der Grundschule in Gronau eingeführt. Wir sind sehr froh, dass wir den Hort und die Kernzeit mit je 25 Plätzen trotz notwendigem Personalabbau weiterhin personell aufrechterhalten können und nur bei der Mittwochskernzeit im nächsten Schuljahr die Kapazität von 75 auf 60 Plätze reduzieren müssen. Leider können wir dadurch, wie auch schon im letzten Jahr, nicht mehr alle Anmeldungen der Eltern abdecken. Deshalb erfolgte die Verteilung genau wie im Kindergartenbereich nach den folgenden gesetzlich vorgeschriebenen Kriterien: Eltern die

·  berufstätig/ alleinerziehend sind,
· sich in einer Bildungsmaßnahme nach Harz IV, in der Schulausbildung oder Hochschulausbildung befinden oder
· Leistungen zur Eingliederung in Arbeit im Sinne des Zweiten Buches erhalten

werden bevorzugt. (Auszug §24 Anspruch auf Förderung in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege SGB VIII KJH)

Zusätzlich gilt für Oberstenfeld:

· Zusage, wenn Geschwisterkinder in der Einrichtung betreut werden
· Kinder von nicht berufstätigen Eltern, die schon einen Platz haben, werden nicht gekündigt

Die Vergabe erfolgt für ganz Oberstenfeld gleich, ohne Bevorzugung von Teilorten. Die Busverbindungen sind generell so getaktet, dass alle Kinder die Nachmittagsschule nach dem häuslichen Mittagessen pünktlich erreichen können. Leider konnten wir nicht für alle Anmeldungen eine Zusage erteilen. Wir empfehlen diesen Eltern, den Ganztagesbetrieb zu nutzen bzw. sich auf die Warteliste setzen zu lassen.