Gemeinde Oberstenfeld geht mit der Zeit

In der Gemeinde Oberstenfeld kann nun kostenlos im Netz gesurft werden.

Was in unserem Mineralfreibad schon seit Juli funktionierte, ist nun auch in der Ortsmitte und verschiedenen öffentlichen Einrichtungen möglich. Dank „free-key“, einem von der österreichischen Firma IT-Innerebner GmbH eingerichteten Hotspot-System, kann an mehreren Orten das freie Internet genutzt werden. „In einigen Großstädten ist freies WLAN schon länger möglich, und auch wir möchten unseren Bürgern diesen Service zur Verfügung stellen.“ betont Bürgermeister Markus Kleemann bei der Vorstellung. „Die Aufenthaltsqualität im Ortskern soll verbessert werden, und dazu gehört einfach auch eine kostenlose Internetnutzung.“

Rund 200 Städte und Kommunen in Deutschland bieten Einwohnern und Besuchern freies WLAN über free-key. Die Anwendung ist unkompliziert und die Anmeldung in wenigen Schritten erledigt. Mit einer E-Mailadresse oder Handynummer können sich die User authentifizieren und anschließend die AGB akzeptieren. Damit wird der kostenlose Zugang ins Netz freigegeben. Finanziert wird das alles über Werbung, so dass der Gemeinde kaum Kosten entstehen.

In der Gemeinde Oberstenfeld zählen zu den Standorten mit freiem Internetzugang die Mehrzweckhalle Gronau, die Sporthalle Bäderwiesen, das Bürgerhaus, die Bücherei und der Bereich rund um das Rathaus. Bei Letzterem wurde darauf geachtet, zwei Antennen anzubringen, um sowohl den Bereich vor dem Haupteingang des Rathauses, als auch den Platz vor der St. Gallus Kirche mit gutem Empfang des freien WLANs zu versorgen. Um nächtlichen Ruhestörungen vorzubeugen, wird das WLAN an diesen zwei Plätzen jeweils von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr abgeschaltet.

Sobald die technischen Herausforderungen im Jugendhaus Charisma gemeistert sind, wird auch dort ein Zugang zum freien WLAN eingerichtet werden.

„Wir sind auf die Rückmeldungen aus der Bürgerschaft und von Auswärtigen gespannt und freuen uns, unsere attraktive Gemeinde durch diesen Service noch moderner präsentieren zu können“, so Bürgermeister Markus Kleemann, der davon ausgeht, dass dadurch insbesondere auch die örtlichen Gewerbetreibenden profitieren. Zusammen mit den Mitgliedern des Gemeinderats probierte er das freie WLAN auf dem Platz vor der St. Gallus Kirche aus. Fazit? „Funktioniert hervorragend!“