Bilderrückblick zum Tag der Städtebauförderung am 13. Mai 2017 in Oberstenfeld

Anlässlich der Fertigstellung des Keltermarktes und des Parkplatzes Ecke Mühlgasse/Großbottwarer Straße feierte die Gemeindeverwaltung Oberstenfeld unter Mitwirkung der anliegenden Gewerbetreibenden im dortigen Bereich am 13. Mai 2017 den Tag der Städtebauförderung.

Am diesem Tag fanden deutschlandweit in zahlreichen Städten und Gemeinden im Rahmen des Tags der Städtebauförderung Veranstaltungen statt. Mit ganz unterschiedlichen Formaten soll so eine breite Öffentlichkeit über Ziele, Inhalte und Ergebnisse der Städtebauförderung informiert werden.

Bei herrlichem Sonnenschein reichte der Platz auf dem Keltermarkt kaum für alle Interessierten aus.

Roland Bolz vom Kulturverein hatte sich bereit erklärt, die Feierlichkeit musikalisch zu untermalen.

Anschließend begrüßte Bürgermeister Markus Kleemann die geladenen Ehrengäste, die Mitglieder des Gemeinde- und Ortschaftsrates, die Verwaltungsmitarbeiter, die Gewerbetreibenden und die Bürgerinnen und Bürger aus Oberstenfeld, Gronau und Prevorst. Besonders freute ihn, dass zahlreiche Kinder zur Eröffnung erschienen waren. Dies lag auch daran, dass im Rahmen der Eröffnungsrede die Siegerinnen und Sieger des Malwettbewerbs bekannt gegeben wurden.

HIER GEHT WAS! Dies war das Motto der gesamten Ortskernsanierung. „Dies zeige sich deutlich“, so Bürgermeister Markus Kleemann, „wenn man die neu gestaltete Ortsmitte anschaue.“ Mit vier Sanierungsgebieten wurden vielfältige Maßnahmen umgesetzt, die zur Aufwertung der Ortsmitte geführt haben.

Seit 1978 bis heute wurden erfolgreich weite Bereiche des historischen Ortskerns saniert. Die Stärkung und Belebung sowie die Verbesserung der Barrierefreiheit standen hierbei im Vordergrund. Hierfür wurden erhebliche Mittel des Landes Baden-Württembergs und der Gemeinde eingesetzt.

Folgende Maßnahmen sind besonders hervorzuheben:

- Abriss des Gebäudes Schmiedgasse 2, um einen attraktiven Aufenthalts- und Begegnungsort zu schaffen,
- Neugestaltung des Rathausplatzes,
- Neubau der Treppenanlage mit Wasserspiel sowie Umgestaltung des Vorplatzes zur Dorfkirche,
- Aufwertung des Kelterplatzes durch verschiedene Maßnahmen,
- komplette Erneuerung des Parkplatzes Ecke Mühlgasse/Großbottwarer Straße,
- Umbau der Großbottwarer Straße und Versetzung der Ampelanlage im Bereich der Bahnhofstraße,
- Schaffung zusätzlicher Parkplätze und Optimierung vorhandener Parkplatzflächen im gesamten Ortskern.

Anhand einer Vorher-Nachher-Ausstellung konnten sich die Anwesenden nochmals ein genaues Bild machen.

Persönlich dankte Bürgermeister Markus Kleemann seinen Amtsvorgängern und Ehrenbürger Manfred Läpple und Reinhard Rosner, die die ersten Sanierungsgebiete in die Wege geleitet und begleitet haben und beide auch anwesend waren.

„In seiner Amtszeit, so Bürgermeister Markus Kleemann, wurde der 4. Abschnitt der Ortskernsanierung realisiert, wobei das Hauptaugenmerk auf der Sanierung der Großbottwarer Straße zwischen Pfaffengässle und Bahnhofstraße lag“. 

In den nächsten Jahren soll noch vor allem das historische Stiftsgebäude und die Fläche Drumherum saniert werden. Hierfür sind aber weitere Fördermittel notwendig, um die sich die Verwaltung bemühen wird. Dieses Jahr, Ende März, wurden für die Ortskernsanierung weitere Fördermittel in Höhe von 500.000 € zugesagt.
 
Erwähnenswert war für Bürgermeister Markus Kleemann zudem, dass solch eine Baumaßnahme auch eine außergewöhnliche Kraftanstrengung für die Bürgerinnen und Bürger und natürlich für alle Gewerbetreibenden bedeutet. Eine Baustelle bringe immer auch Dreck, Lärm und nicht zuletzt Verkehrsbehinderungen mit sich. Zwar wurde immer versucht, dass alle Geschäfte des entsprechenden Abschnitts gut erreichbar waren und die Beeinträchtigungen möglichst gering gehalten wurden, dennoch konnte nicht immer ganz verhindert werden, dass ein Umweg oder eine längere Wegstrecke in Kauf genommen werden musste.

Besonders freut ihn, das sehr gute Ergebnis und die positiven Rückmeldungen von den Gewerbetreibenden, Bürgerinnen und Bürgern und den Besucherinnen und Besuchern zur neugestalteten Ortsmitte. 

Anschließend kürte Bürgermeister Markus Kleemann die Sieger des unter den Oberstenfelder Kindertageseinrichtungen auserkorenen Malwettbewerbs zum Thema „Baustelle Ortskern“. Er lobte die kleinen Künstlerinnen und Künstler für ihre Werke und fand es toll, dass sich schon die Jüngsten mit der Baustelle im Ortskern auseinander setzten. 

Leider konnten nur die besten fünf Bilder prämiert werden. Die Bilder wurden in verschiedene Alterskategorien aufgeteilt. Außerdem ging ein Sonderpreis an die Bastler des fast lebensgroßen Bob der Baumeister. 

Die Sieger bekamen jeweils eine mit Obst gefüllte Tasse sowie Gutscheine der örtlichen Gewerbetreibenden. Auch den Erzieherinnen dankte Bürgermeister Markus Kleemann für die Motivation und Begleitung der Kinder. Alle Bilder der Kinder wurden ausgehängt und bekamen viel Lob und Bewunderung von den Gästen.

Bürgermeister Markus Kleemann bedankte sich bei den mitwirkenden Geschäftstreibenden rund um den Keltermarkt, die sich besonders tolle Aktionen für die Veranstaltung einfallen haben lassen: 
- bei Herrn Mayer vom Frischemarkt Mayer,       
- bei Frau Garbe von der Drogerie Brettschneider,        
- bei Herrn Flohr von Optik Flohr,        
- bei Herrn Schleihauf von der Stifts-Apotheke,        
- bei Herrn Brosi von der KSK Ludwigsburg – Filiale Oberstenfeld,        
- bei Herrn Meyle von der Syna, die auf dem Parkplatz Mühlgasse verschiedene Mitmach-Aktionen für Jung und Alt anboten        
- und bei der Jugendfeuerwehr und Karaman`s Stiftimbiss, die für das leibliche Wohl sorgten.

Auch für die kleinen Besucherinnen und Besucher gab es viel zu entdecken.

Selbst die ältere Generation wagte sich an den Segway-Parcour und hatte viel Spaß.

Und wer sich nicht sportlich betätigen wollt, konnte die neu aufgestellten Bänke am Keltermarkt für ein nettes Gespräch nutzen.

Zum Abschluss ermutigte Bürgermeister Markus Kleemann die Gäste noch bei den verschiedenen Aktionen mitzumachen und wünschte mit den Worten „HIER bei uns GEHT WAS!“ viel Spaß. Dieser Aufforderung kamen gerne alle nach und so war die Veranstaltung ein toller Erfolg!