Stiftsgebäude

Großbottwarer Straße 42

Es wurde 1713 (am Wappenstein über dem ehemaligen Kellereingang abzulesen) dreiflügelig über den großen, gewölbten Kellern der Vorgängerbauten errichtet. Einer der Keller steht seit 1996 für Veranstaltungen zur Verfügung. Die Eingangstüre zum Stift ist ebenso wie einige Fenster mit "Ohren", d.h. vorspringenden Ecken verziert. Das statttliche Gebäude enthielt einst die Wohnungen der adeligen Stiftsdamen und der Äbtissin, bis das Stift 1920 als Vorrecht des Adels aufgehoben wurde. Die Wohnungen wurden um 1994 modernisiert und altengerecht umgebaut. Das Stiftsgebäude, seit 1989 im Eigentum der Gemeinde, schließt sich an die Stiftskirche an und bildet mit dieser ein Quadrat. Dort war einst der Kreuzgang, der noch 1799 erwähnt wird.

<      Start      >