Kinderhaus Gronau

Kindergarten Gronau
Spielhaus Kindergarten Gronau

Unser Kinderhaus befindet sich inmitten eines verkehrsberuhigten Wohngebietes im Ortsteil Gronau in der Nähe der Mehrzweckhalle und des Sportareals. In unmittelbarer Nähe können unsere Kinder die Natur erforschen, sich am Bach, im Wald und auf Wiesen frei bewegen und spielen.

Gruppen und Team

Im Kinderhaus Gronau sind eine Regelgruppe, eine Regelgruppe mit flexibler und verlängerter Öffnungszeit sowie eine Krippengruppe mit verlängerter Öffnungszeit zu finden. Der Kindergarten ist barrierefrei.

Unser Kinderhaus

Das Kinderhaus Gronau ist eine teiloffene Einrichtung mit vielfältigen Bildungsbereichen, die während des Freispiels allen Kindern zur Verfügung stehen:

Innen:
Eine Kreativwerkstatt für das kreative Gestalten, Werken, Kneten und Rollenspiele.
Ein Bauzimmer für großzügiges Bauen und Konstruieren mit verschiedenen Materialien. Dort befindet sich auch die Lernwerkstatt zum Forschen und Experimentieren.
Ein Bistro für das gemütliche Frühstück, das Mittagessen und den Nachmittagssnack. Eine Lese und Musikecke laden dort zusätzlich zum Verweilen ein.
Eine Hüpfecke für das Bedürfnis nach Bewegung, Sport und Spiel.
Ein großzügiger Flurbereich mit einem Puzzle-und Spielbereich für Gesellschaftsspiele Lege-und feinmotorische Spielangebote.

Außen:
Ein naturnaher Garten unmittelbar neben dem Sportgelände bietet den Kindern viele motorische Übungsfelder. Den Umgang mit Wasser, Sand und Matsch, verschiedene Strecken für vielfältige Kinderfahrzeuge und ein großzügiges Platzangebot - ein Paradies für Kinder.

Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit

Musik-Sprache-Bewegung

 Ziele: Selbsttätige, selbstständige, eigenverantwortliche, selbstbewusste Kinder.

 Freispiel: Die Kinder spielen selbsttätig und selbstbestimmt und wählen die Räume nach ihren Interessen. Die Erzieherinnen begleiten, unterstützen und geben Impulse

Altershomogene Gruppen, die sich regelmäßig mit ihren Bezugserzieherinnen für Angebote, Projektarbeit oder anderen Aktivitäten treffen

Bezugserzieherinnen: Sie begleiten die Kinder vom Kindergarteneintritt bis zum Schulanfang in ihrer Entwicklung und sind die Ansprechpartner für die Eltern

Portfolio: Jedes Kind hat einen Ordner, in dem seine Entwicklung und die Kindergartenzeit dokumentiert werden     

Die Ziele unserer pädagogischen Arbeit
 
Die Grundbedürfnisse eines Kindes werden aus der Sicht eines Kindes in Form von Kinderfragen besonders deutlich:
 
Physiologische Bedürfnisse: Ich habe Hunger? Wer macht mich satt? Geborgenheit und Sicherheit: Ich habe Angst! Wer tröstet mich? Liebe und Zugehörigkeit: Wer mag mich? Wer liebt mich? Wertschätzung: Kann ich das? Was bin ich anderen Wert? Selbstverwirklichung: Wie möchte ich leben? Wie möchte ich sein?
 
Wir legen unserer pädagogischen Arbeit den Ansatz der Kind zentrierten Elementarerziehung zugrunde. Wie der Name bereits sagt, steht im Mittelpunkt unserer Arbeit das Kind.
Ein Kind will für sich allein sein. Ein Kind spricht oder schweigt, singt und quäkt, ist unhörbar oder schreit, trampelt und schließt sich ein. Ein Kind ist zärtlich und voller Zorn, besorgt, egoistisch und aggressiv. Ein Kind klettert, tobt und rennt. Ein Kind ist in sich versunken, ruhig und zurückgezogen. Ein Kind ist laut und leise, schnell und langsam, fröhlich und traurig, mutig und ängstlich. Ein Kind hat Kraft, Ausdauer, Spontanität und Lebendigkeit. Ein Kind hat Angst und ist machtlos. Ein Kind sehnt sich nach Beachtung, Zuwendung und Liebe. Ein Kind will groß sein und die Welt erobern. Ein Kind spürt, es ist klein, abhängig und nutzlos. Ein Kind fordert: „Lass mir meine Widersprüche“, und fordert Hilfe.

Wir wissen, dass ein Kind anders fühlt, denkt und handelt als ein Erwachsener. Deshalb ist es aber nicht weniger kompetent. Dieses Anderssein hat eine besondere Bedeutung im Verlauf des menschlichen Entwicklungsprozesses.
Wir wollen das Kind dort abholen, wo es gerade steht. Die Wichtigkeit der Eigenaktivität eines jeden Kindes wollen wir dabei immer im Auge behalten.

Selbständigkeit - Selbstbehauptung - Autonomie

Die Kinder sollen sich zu einer selbständigen Persönlichkeit entwickeln, damit sie mit zunehmendem Alter in vielen Lebensbereichen eigenverantwortlich zurechtkommen.
¨       Selber Entscheidungen treffen
¨       Mit Konsequenzen umgehen
¨       Eigene Meinung vertreten
¨       „Nein“ sagen können
¨       Selbstbehauptung entwickeln
¨       Regeln aufstellen, einhalten und ggfs. ändern
¨       Lebenspraktische Fertigkeiten festigen
 

Solidarität - Sozialverhalten

Die Kinder sollen die Bedeutung und Notwendigkeit der zwischenmenschlichen Beziehungen für die Gestaltung ihres Lebens erfahren können, und eigene Gestaltungsmöglichkeiten kennenlernen und erproben. Gegenseitige Achtung und Rücksichtnahme im Umgang mit den Anderen sollen erlebt und praktiziert werden.
.  Andere verstehen und akzeptieren
¨       Eigene Gefühle wahrnehmen und verbalisieren
¨       Gefühle anderer erkennen
¨       Hilfsbereitschaft zeigen
¨       Erleben von Gemeinschafts- und Zusammengehörigkeitsgefühl
¨       Frustrationen ertragen und aushalten
 

Kompetenz - Sinne - Fähigkeiten

Wir wollen den Kindern vielfältige Sinneserfahrungen ermöglichen, um ihren Lebensraum bewußt wahrnehmen zu können. Die Kinder können verschiedene Formen des Tun und Handelns kennenlernen.
Die Kinder sollen einen sensiblen Umgang mit allen Menschen, Dingen und ihrer Umwelt erfahren, um eigene Interessen bewußt wahrzunehmen und strukturieren zu können.
¨       Alle Sinne gebrauchen
¨       Phantasie ausleben
¨       Schöpferisch und kreativ werden
¨       Eigene Ideen einbringen und erproben
¨       Spaß haben, neugierig sein
¨       Sich wohl fühlen
¨       Sprache einsetzen
¨       Umwelt bewusst wahrnehmen
¨       Fein- und Grobmotorik weiterentwickeln

Adresse und Kontakt

Kinderhaus Gronau
Einrichtungsleiterin: Andrea Streufert
Mörikestr. 26
71720 Oberstenfeld
Telefon (0 70 62) 21 057
E-Mail Kiga-Gronau@Oberstenfeld.de

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten (113,7 KiB)